Eutin – "auf Kaffeefahrt im Sonnenschein"

Gestern ging es in die dritte Runde des 2.Bundesliga-Nord-Zirkus. Nicht nur, dass das Rennen in Eutin diesmal tatsächlich im Norden des Landes lag und somit eine lange Anreise ersparte, sondern auch die Wettervorhersage, die ein trockenes Rennen vorhersagte, lies das Team mit Michi, Sven, Freddy, Nicolas und Hauke motiviert anreisen.

Michi, Sven und Hauke waren bereits am Samstag angereist um die Radstrecke noch einmal abzufahren und danach der Wettkampfbesprechung zu folgen. Diese verlief erstaunlich nach Plan und ohne lange Diskussionen, sodass wir uns direkt im Anschluss auf den Weg zum Italiener machten um noch einmal alle Speicher zu füllen.

Freddy und Nicolas konnten aus beruflichen Gründen erst am Sonntag anreisen.

Zu Ehren von Team-Mitglied André Stübs, der gerade die Trans Alp bezwingt, wurde drei Mal sein Vor-Wettkampf-Leibgericht geordert. Calzone ohne Pilze mit Feta :-)

Am nächsten Morgen um 7Uhr schrillte der Wecker und nach einem guten Frühstück fuhren wir auf den Rädern zum nahegelegenen Wettkampfort. Wie auf der Wettkampfbesprechung bereits angedroht wurde, lag die Temperatur des kleinen Eutiner Sees über der Grenztemperatur von 19°C, sodass das Tragen von Neoprenanzügen verboten war.

Pünktlich zum  Einchecken in die Wechselzone fing es dann an zu schütten wie aus Eimern. Eine viertel Stunde später war das Gröbste aber überstanden, die Räder hingen im Wechselgarten und die Athleten machten sich in der nebenstehenden Sporthalle warm.

Beim Wasserstart ging dieses Mal alles weitgehend nach Plan und wir stürzten uns in die Fluten, um die erste der zwei 750m-langen Schwimmrunden zu meistern. Michi und Hauke gelang es sich vorne mit einzuordnen. An der zweiten Boje verlor Hauke allerdings den Anschluss durch einen Tritt gegen den Kiefer. Nach einem kurzen Landgang ging es auf die zweite Runde.

Michi landete nach einem schnellen Wechsel in der zweiten Radgruppe und machte sich sofort daran auf die erste Gruppe aufzuholen. Hauke landete in der dritten Gruppe und verfolgte dasselbe Ziel. Sven, Nicolas und Freddy kämpfte sich in kleineren Gruppen näher an das Hauptfeld heran.


Wie es schien wurde in der ersten Gruppe nicht wirklich hart gearbeitet. So holte die zweite, wie auch die dritte Radgruppe in der dritten von vier Radrunden auf. Während nebenbei die Sonne rauskam fuhren wir in einer riesigen Gruppe in Richtung Wechselzone. Anscheinend war niemand wirklich bereit noch einmal Druck auf dem Rad zu machen und bei ziemlich geringem Tempo fielen auch Begriffe wie “Kaffeefahrt” oder “Trainingsrunde”.
So kam das Hauptfeld geschlossen zum zweiten Wechsel und nun sollte das läuferische Talent über die Platzierungen entscheiden. Michi und Hauke wechselten fast zeitgleich auf die Laufstrecke, rund um den kleinen Eutiner See. Jedoch setzte sich Michi schnell ab und suchte die Flucht nach vorne. Auch Nicolas, Sven und Freddy versuchten nun jeden möglichen Platz gutzumachen.


Team-Kapitän Sven musste dem hohen Tempo dann leider Tribut zollen und sich, aus unbekannten Ursachen mit Magenproblemen, aus dem Rennen nehmen.


Trotzdem konnten wir dank absoluten kämpferischen Einsatzes unsere Platzierung aus den letzten Rennen verbessern und landeten auf Platz 11. Wir arbeiten uns also konstant weiter nach oben. Wir bleiben weiter absolut Motiviert und hoffen auf weitere sonnige und schnelle Wettkämpfe. Dann gerne aber ohne unvorhergesehene Vorfälle.