Wechselbad der Gefühle auf dem Saisonhöhepunkt

Mit ungefähr 2500 Teilnehmern ist der Hamburg City Kids Triathlon der größte Schülertriathlon Deutschlands oder vielleicht sogar Europas. Da bin ich, Patrick, mir als Autor nicht ganz sicher...

Sicher waren sich jedoch für alle Tri Michels KIDS, dass eine Teilnahme bei diesem Wettkampf unbedingt sein musste. So wurde schon Monate im Voraus in freudiger Anspannung geklärt, ob man auch wirklich über die Schule gemeldet werden konnte und -für alle Fälle- sogar über den HHTV die Möglichkeit zur Freistellung vom Schulunterricht für dieses vorläufige Saisonhighlight angefragt und ermöglicht.

Zudem erfreuten sich auch schon im Vorfeld die Vorbereitungsworkshops des HHTV gesteigerter Nachfrage der Tri Michels KIDS und befreundeter Schulkameraden und natürlich wurde auch beim regelmäßigen Verbandstraining auf die Besonderheiten dieses besonders wichtigen Wettkampfes eingegangen.

Damit und mit den bereits gesammelten Wettkampferfahrungen der bisher sehr erfolgreichen Saison im Gepäck gingen Jasmin, Miriam, Kristin, Max, Nicolas und Jonas mit einigen Freunden, Bekannten und Mitschülern gut gelaunt, selbstbewusst aber aufgeregt in den durch und durch professionell organisierten Wettkampf.

Für die Tri Michels KIDS ging es ab 9:30h in nach Schulen und Schulklassen getrennten Starts bei optimalen Wetterbedingungen endlich los.

Den ersten Lauf bestritt Miriam, die gleich zu Beginn die beste Schwimmzeit aller Mädchen der 5. Klasse (165 Teilnehmerinnen) vorlegte. Auch auf dem Rad ließ sie sich nicht mehr "die Butter vom Brot nehmen", blieb somit im Spitzenfeld des über mehrere Läufe verteilten Teilnehmerfeldes. Erst beim Lauf wurde Miriam von der Teilnehmerin eines anderen Startsblocks "virtuell" überholt und ersprintete sich so zur Begeisterung aller den 2. Platz der Gesamtwertung!

Noch während Miriam unterwegs war, fiel auch für Jonas der Startschuss. Wie immer gut gelaunt erschwamm sich auch Jonas gleich die beste Zeit des Klassements, musste dann auf dem Rad einige wenige Teilnehmer für ein kurzes Stück passieren lassen, bevor er mit einem hervorragenden Lauf einmal mehr seine Qualitäten zeigte und die Konkurrenz auf die Plätze verwies. Insgesamt ein wirklich sehr gutes Rennen von Jonas, das mit dem Gesamtsieg belohnt wurde.

Schlag auf Schlag ging es mit Kristin weiter, die zunächst einen guten Swimsplit hinlegte, dann auf dem Rad aber (zumindest für außenstehende Beobachter) etwas kämpfen musste. In der Folge konnte Kristin ihre sonst hervorragenden Laufqualitäten an diesem Tag ausnahmsweise mal nicht ganz ausspielen, aber trotzdem hat es für eine insgesamt ausgeglichene Leistung im Gesamtfeld gereicht! Kristin erkämpfte sich damit bravourös einen tollen 18. Platz der ebenfalls 165 Mädchen.

Kristins Start folgte der Start von Max und auch er zeigte eine ausgeglichene Leistung, sowohl im Schwimmen wie auch auf dem Rad. Nach hinten raus konnte Max auf dem Lauf dank seines kämpferischen Einsatzes und seiner sichtbar gestiegenen Ausdauerleistungen sogar noch Akzente setzen! Eine tolle Leistung, die mit dem 108. Platz im soliden Mittelfeld der 208 Teilnehmer belohnt wurde, aber Max sollte eine weitere seiner Stärken noch später zeigen. Dazu gleich mehr...

Nachdem die Läufe der 5. Klassen beendet waren, war es für Nicolas und Jasmin an der Reihe. Unter den Sechstklässlern konnte sich Nicolas mit einem guten Schwimmen, einem ebenfalls guten Radfahren und dem anschließenden rekordverdächtigem Lauf, dem besten seiner Altersklasse, mit einer sehr guten Zeit von 18:07 einen super 5. Platz unter den 179 gestarteten Jungs der 6. Klassen erstreiten. Eine ganz starke Leistung, die man Nicolas, der sich wirklich voll ausbelastet hat, im Ziel auch ansah und den Respekt der "alten Füchse" unter uns Michels abverlangte.

Als letzte der jungen Michels war es dann für Jasmin als Schülerin der 6. Klasse an der Reihe. Wie es für Jasmin als begeisterte und eifrige Schwimmerin zu erwarten war, schwamm sie mit 3:51 eine sehr gute Zeit vorweg, legte gleich noch eine gute Radzeit nach und konnte zum Schluss sogar auch noch ihre Laufzeit gegenüber dem Vorjahr verbessern. Alles in allem ein sehr gutes, ausgeglichenes Rennen, dass mit dem 7. Platz (zeitgleich mit 2 Konkurrentinnen) belohnt wurde. Zum krönenden Abschluss der Veranstaltung eine sehr gute Leistung, die mit einer guten Platzierung belohnt wurde und über die sich alle gefreut haben - außer Jasmin! Zum Erstaunen der meisten konnte sie sich nicht über ihr gutes Rennen freuen.

Der Hintergrund war der, dass Jasmin im Vorjahr den 4. Platz belegt hatte und sich fest vorgenommen hat, in diesem Jahr aufs Podium zu steigen. Ein Ziel, das nach einem Jahr konsequentem Training im Schwimmverein, bei den Michels und beim Verbandstraining des HHTV realtistisch war, zumal Jasmin immer mit Spaß und zugleich aufmerksam und eifrig bei der Sache ist, wie wir alle wissen.

Dazu kam, dass ihr Schule nach den vorausgegangen Läufen die Schulwertung anführte und es nur noch von Jasmin abhing, ob das begehrte "Jugend trainiert für Olympia"-Ticket für die gesamte Schule gezogen werden konnte. Eine Menge Druck, der auf ihren Schultern lastete.

Am Ende hat es trotz des sehr guten Ergebnisses nicht für den Sieg in der Schulwertung gereicht, was zu der großen und für uns überraschenden Enttäuschung führte.

Wie selbstverständlich ergab es sich, dass neben Jasmins Eltern und uns Trainern auch die gesamte(!) Tri Michels KIDS-Bande sich um Jasmin versammelte, um ihr wenigstens etwas Trost zu spenden. Jeder versuchte ihr klarzumachen, dass sie ein tolles Rennen abgeliefert hat, sie gut trainiert hatte, sie sich zudem ja auch in allen Teildisziplinen deutlich verbessern konnte und sich ein 7. (bzw. zu dem Zeitpunkt noch 9. Platz) ja auch absolut sehen lassen kann.
Gerade Max, der sich absolut zu Recht über seine gute Leistung und damit verbunden "nur" einen 108. Platz richtig freuen konnte, zeigte zu diesem wichtigen Zeitpunkt echten Sportgeist und gab seinerseits alles, um Jasmin doch noch zu trösten. Für den heißersehten Platz auf dem Podium und die Schulwertung war einzig und allein die Konkurrenz zu stark, waren wir uns alle einig, nicht etwa die Leistung nicht gut genug, Jasmin!

Es ist nachvollziehbar, dass wir mit unserem gemeinsamen Tröstversuch nicht sofort Erfolg haben würden, denn zumindest wir erwachsenen Sportler wissen, dass es leider seine Zeit braucht, mit solchen Momenten fertig zu werden, aber auch, dass man wächst und stärker wird, indem man solche Erlebnisse durchsteht.

Als Trainer bleibt für diesen Wettkampf festzuhalten, dass ihr alle nicht nur in den drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren, Laufen richtig gut wart, das Mögliche aus Euch rausgeholt und tolle Erfolge errungen habt, sondern vor allem auch, dass jeder einzelne von Euch auch danach noch richtig Sportsgeist gezeigt hat und ihr ein wirklich gutes Team seid!

Aber natürlich muss ich auch gleich dazusagen, dass es immer etwas zu verbessern gibt - auch wenn manch eine oder einer von Euch den Sieg in der Tri Cup Wertung schon in der Tasche hat.

Also, auf geht's: Das gewohnte Training geht weiter und in den Sommerferien warten noch einige interessante spezielle Trainingseinheiten auf Euch!