Schorfheide Crosstriathlon

Der Crosstriathlon erfreut sich immer höherer Beliebtheit. Schade, dass man als Hamburger mindestens 350 km fahren muss, um an einem teilzunehmen. Umso mehr lohnt sich aber die weite Fahrt, denn das, was der Sportclub Schorfheide am 10. Juli auf die Beine gestellt hat, ist schon der Wahnsinn.


Im Strandbad am Wolletzsee nahe Angermünde fand bereits zum 5. Mal der Crosstriathlon statt, der mittlerweile auch zur X-Terra-German Tour gehört. Angeboten wurden verschiedene Streckenlängen, von Kinderrennen über Einsteiger-Wettbewerb bis hin zur Olympischen Distanz, so dass für jeden etwas passendes dabei war. Wem 3 Disziplinen nicht genug waren, der konnte am Quadrathlon teilnehmen...

Ein letztes Mal im Herrenkoog

02.07.2016: Und wieder machten wir uns auf nach Nordfriesland, diesmal am Samstag Morgen um 6 Uhr. Ohne Stau, dafür mit Regen. Hinni erzählte uns am vergangenen Wochenende, dass es irgendwo zwischen Hamburg und Husum eine Wettergrenze geben soll. Wir hofften auf sie und wurden belohnt.
In Herrenkoog warteten Sonne, Wolken, blauer Himmel und viel Wind. Till, Malte und Rebecca hatten eine Mitteldistanz geplant, um allen Eventualitäten vor der im September stattfindenden Langdistanz vorzubeugen. Hinni sollte über den später stattfindenden Sprint starten und hatte quasi ein Heimrennen vor sich.

Natur Pur in Nordfriesland

24.06.2016: Wenn man am Freitagnachmittag nach Feierabend im Stau steht und eigentlich nur den Wunsch hat, von Hamburg schnellstmöglich nach Husum zu rauschen, dann muss dies einen triftigen Grund haben: Halligdreeathlon! Startzeit 19 Uhr!

Warum tut man sich den Stress an? Weil das Format der Hammer ist, weil man in der Nordsee schwimmt und weil man Nordfriesland mit all seinen Schafen mag.

Hinni, Malte und Becca parkten ihren Bulli eine halbe Stunde vor Start auf einem Acker, machten die Räder und die Wechselbeutel klar und fieberten mit materialstarken Nordfriesen, etwas gestresst von der Anreise, dem Startschuss entgegen. Das Format ist genauso einfach wie genial: Radfahren, Laufen, Rundkurs Schwimmen, Laufen, Radfahren.

Empor Triathlon am Schaalsee

19.06.2016: Eine handvoll Michels machte sich am vergangenen Sonntag auf dem Weg nach Zarrentin; Teils aus Tradition, teils der Heimat zu Liebe und der Rest wollte einfach mal wieder einen soliden Triathlon machen.

Was vor drei Jahren noch ein Geheimtipp unter den familiären Dorf­Triathlonveranstaltungen war, wurde am Sonntag schon als Landesmeisterschaft deklariert. An der Warteschlange der Startnummernausgabe konnte man alle Farben und Formen von Aerolaufrädern, Aerohelmen und teuren Bikes bewundern. Eine Zeitgutschrift für Mountainbikes, Crosser, Stadträder u.ä. es gab es trotzdem.

Heißer, voller, Vierlanden

Am Sonntag war es wieder soweit. Unmengen an Liga-, Jedermann-, Sprint-, und Mitteldistanzstarter stürzten sich in das angenehm warme Wasser des Oortkatener Sees. Über das Neoverbot freuten sich die allermeisten, da es den Athleten das lästige Anziehen der Gummipelle ersparte und für Abkühlung sorgte. Zuerst wurden die Athleten der Mitteldistanz auf die Strecke geschickt. Die Michels waren neben Roger und Michael auch mit einer Staffel bestehend aus Rebecca, Till und Malte am Start. Die zwei Schwimmrunden mit Landgang machten nicht nur den Zuschauer Laune. Danach folgte die 80 km lange (4 Runden) Radstrecke am gewohnten Hausdeich bevor ebenfalls 4 Runden auf der Laufstrecke am See gerannt werden mussten. Mittlerweile waren die Athleten rund drei Stunden unterwegs, die Hitze stieg, die Seebesucher samt Grillleidenschaft auch.  Die Edelstaffel wurde zweiter und freute sich am Ende des Tages über ihr gelungenes Staffeldebüt. Roger, der in vier Wochen den Frankfurt Ironman anpeilt war ebenfalls mit seinem Rennverlauf zufrieden und wurde 22. Michael belegte den 68. Platz.

Während die Mitteldistanz bereits in vollem Gange war,